Erinnerung

Unvergessen bleibt: Die Grünen und die SPD überschütteten das Land mit ihrer Agenda:

Hartz 4.

Die Würde von Menschen verletzt per Gesetz.

Korrektur?

Fehlanzeige!

Aufgabe:

Die Farben des Herbstes diesmal erinnernd wahrnehmen.

Kalter Winter in Sicht!


Die Erwartung

Die Erwartung dessen, was nach dem HEUTE kommt, stört meine Nachtruhe.

Ich sehe SCHWARZ für uns alle.

Und wieder wird es eine vertane Chance sein: Multiples gesellschaftliches Versagen.


STREIK!

Streik

 


Guten-Morgen-Gruppe

Lieber Manfred,

ich weiß ja nicht, ob Du dort, wo Du jetzt bist, im Internet lesen kannst. Aber falls es funktioniert: Deine Guten-Morgen-Gruppe gibt es noch.

Und das ist auch gut so!

Grüße aus Pankow

Maja


Vergeblich geguckt!

Frau kann den Überblick nicht behalten, wenn sie ganz unten steht…


Frieden

Jede will Frieden. Aber jede will ihn anders.


Abgeschrieben

Doppeldeutig grinst mir ABGESCHRIEBEN entgegen.

Gestern im Restaurant des Hotels ADLON/ Kempinski brachte die rührige Serviererin den Zettel für die Kontaktdaten. Kugelschreiber beiligend.

Um den QR-Code für die App musste ich bitten.


Wir haben versagt

Wir haben es gewusst. Oder hätten es wissen können. Womit wollen wir uns herausreden?

Es war eindeutig. Wir wurden gewarnt. Die Zündschnur brannte schon.

Verantwortung kann man nicht delegieren, auch wenn das immer behauptet wird.

Jetzt ist es bereits 5 nach 12.

Was werden wir den Nachkommen der Toten sagen?

Dass wir keine Zeit hatten? Dass die Politik Fehler gemacht hat? Dass wir nichts tun konnten, alles getan haben?

Wir werden – ich ahne es – einmal mehr schweigen.

 


Päckchen und Pakete und die kleinen Freunden des Alltags

Ich habe eine Post-Phobie. Sie stammt aus anderen Zeiten, hat sich aber – rudimentär – erhalten. Damals, in den anderen Zeiten, verklebte ich in einem Brief ein vielfach bereits ebenfalls zusammengeklebtes Papier mit dem Umschlag und hoffte, der Brief käme irgendwann an. Kam er nicht. Mein damaliger Anfangsverdacht und die Interpretation des Briefverlustes waren richtig. Die wirklich lange und spannende Geschichte, was so alles mit meiner Post geschah – der versendeten und derjenigen, die mich erreichen sollte – erspare ich mir und Euch zum jetzigen Zeitpunkt, aber: Seither meide ich Briefkästen, Paketstationen und ganz, ganz besonders Postfilialen.

Da ich sehr häufig zu Hause bin, erreichen mich Pakete problemlos. Jedenfalls die, die an meine Nachbarn übergeben werden sollen. Die verschiedenen Paketlieferanten haben unsere Klingelschilder mit Zeichen versehen, bei mir steht da – so übersetze ich frei: „Macht auf, nimmt auch Pakete für Nachbarn.“

So kommt es, dass mein Korridor manchmal einer Postfilialle gleicht.

Leider funktioniert die Übersendung von Paketen und Päckchen an mich nicht gleichermaßen problemlos. Sie landen in weit entfernten Filialen (sehr häufig), bei Nachbarn, die es nicht gibt (häufig) – oder reisen durch die halbe Bundesrepublik, bis sie bei mir landen (kommt regelmäßig vor). Gut, dass ich keine Fische geschickt bekomme.

Meine Vermutung dazu: Es handelt sich um ein Konfrontationsprogramm,  mit dem mir meine Postphobie abtrainiert werden soll.

Es ist fast geschafft.

Ich bekomme so viel Freude geschickt, dass selbst die schlimmen Tage zu bewältigen sind. Danke.

Echsen übernehmen die Welt!

 

 

 


Ungeklärte Haltung

Immer wieder habe ich darüber nachgedacht.

Weg mit dem § 218. Ja, eigentlich schon. Aber:

Wann überwiegt der Schutz des ungeborenen Kindes?

Mit der Fristenlösung in der DDR hatte ich irgendwie meinen Frieden – obwohl jede Frist natürlich irgendwie willkürlich ist…

Bedingungslose Selbstbestimmung?

Also weiter nachdenken. War immer wieder mein Thema…

Lange ist es her…

Beginn einer Beziehung