Das Paket ist da – aber kein HURRA…

Das Paket kam heute. Es sieht aus wie der schiefe Turm von Pisa. Es nadelte aus dem Paket schon im Flur, ich habe es trotzdem angenommen. Aber die Beschädigung auf dem Quittungszettel vermerkt.

Neuer Anruf bei Kaisertanne.de – diesmal hatte ich einen netten Mitarbeiter am Telefon. Nicht auspacken meinte er, und er wolle sich kümmern, sah Kaisertanne in der Pflicht.

Schauen wir mal…

Warum der Weihnachtsbaum so wichtig ist? Vier Kinder freuen sich sehr auf ihn!


Neues von der Kaisertanne

Neues von der Kaisertanne? Vielleicht demnächst! Der Tannenbaum von Kaisertanne steht laut Paketverfolgung weiterhin im Paketzentrum in Hohenschönhausen. Vielleicht wollen die dort den Baum für mich schmücken? Oder er hat Angst vor dem Fluglärm in Pankow. Oder die Mitarbeiter im Paketzentrum haben noch eine Weihnachtsfeier und brauchen den Baum…

Und wer hat eine Antwort auf die vielen Fragen? Das weiß der Geier…


Nie wieder Kaisertanne – DPD wird angeblich bestreikt – und wann die Tanne kommt, weiß der Geier…

Weihnachten naht – und Weihnachten ohne Tannenbaum, das ist doch kein Weihnachten.

Um jeglichem Stress aus dem Weg zu gehen und dennoch einen schönen Baum schmücken zu können,  bestellte ich die Tanne online.

Bei www.kaisertanne.de, einem Betrieb, der allerlei Vorteile zu bieten schien. Von Vorteil schien es mir zum Beispiel, einen Wunschversandtag eingeben zu können und damit kalkulieren zu können, an welchen Tagen ich zu Hause sein müsste, um dem Baum einen freundlichen Empfang zu bereiten. Dienstag, Mittwoch und Donnerstag, das sollte reichen, dachte ich mir. Da hatte ich einen Tag Verzug einkalkuliert und dachte, ich könne mich auf die Lieferung verlassen. Irrtum.

Der Baum liegt, steht, wartet oder tut sonstwas in Hohenschönhausen. Wann er kommt, weiß der Geier. Dass ich überhaupt weiß, dass er in Hohenschönhausen ist, verdanke ich der Tatsache, dass ich nach dem Warten in einer obligatorischen Warteschleife von der Mitarbeiterin von www.kaisertanne.de die Paketnummer bekam. Service wäre gewesen, wenn ich die beim Versand sofort erhalten hätte und nicht erst bei einem Anruf dort. Das Gespräch mit der Kundendienstmitarbeiterin von Kaisertanne gefiel mir auch nicht. Für sie war der Fall damit erledigt, dass der Baum versendet worden war, schließlich verwies sie mich auf die AGB. Kundenfreundlichkeit sieht anders aus. Der so oft gescholtene Anbieter Amazon ruft dann bei DPD an und veranlasst im Falle eines Falles eine Ersatzlieferung.

Wann mein Paket kommt, weiß also der Geier. Ich vermutete nun folgerichtig DPD sei der Geier.

Bei DPD gibt es das hier zu sehen:

DPD-Tanne

DPD-Tanne

Wenn ich auf Wunschlieferungstermin tippe, dann sehe ich, dass der Baum am 13.12 ausgeliefert werden sollte. Also gestern.

Bei einem Chat mit einem Mitarbeiter „Ole“ von Kaisertanne.de erfuhr ich, dass DPD bestreikt wird. Wo er das herhat – weiß der Geier. Ich finde nichts über einen Streik bei DPD. Allerdings wählen die Fahrer dieser Firma oft einen sehr interessanten Weg, ihre Pakete loszuwerden. Sie fahren sie gleich in einen ca. 3 km entfernten Schreibwarenladen. Eine Benachrichtigung bekomme ich darüber nur manchmal. Aber Pakete dort abzuholen, das ist eh zu weit für mich – und einen Weihnachtsbaum könnte ich von dort schon gar nicht abholen. Zu schwer und unhandlich…

Ein Anruf bei DPD brachte nichts außer der Information, dass sich mein Paket im Auslieferungslager befindet, auch auf eine E-Mail gab es keine Antwort.

Der Kapitalismus ist Schei… – aber ich kann nichts dafür, dass manche Paketfahrer so schlecht bezahlt werden. Ich nehme jedes Paket für jeden Nachbarn an und öffne allen Paketauslieferern gern die Haustür, aber verdammt noch mal, ich bestelle doch nicht einen Weihnachtsbaum online, um mich dann tagelang zu ärgern und den Baum sonstwo zu suchen!

www.kaisertanne.de hat ihr Geld und ich keinen Baum.

Und während ich diesen Text geschrieben habe, ist in der Küche das Essen angebrannt. Daran ist zwar Kaisertanne nicht unmittelbar schuld, aber mittelbar doch, ich gehe sonst nie vom Essen weg, wenn ich koche.

Im nächsten Jahr kaufe ich einen künstlichen Baum. Das ist auch besser für die Umwelt.

Nachgeliefert: Den  alten DDR-Topf, den ich leider kaputt gekocht habe – habe ich über das Internet „neu“ gekauft. „Jetzt essen wir den Suppenhahn, den gestern wir noch huppen sahn“ – steht darauf. War nicht ganz billig, aber was tut man nicht alles für eine alte Liebe…


Weihnachten: Lamm gekauft

Gerade habe ich ein Lamm gekauft. Ich werde es nicht schlachten. Ich werde es auch nicht schlachten lassen. Es soll groß und stark werden – ein schönes Schaf!

Ich werde mein Lamm verschenken.

Vielleicht habt ihr ja auch Bock, ein Tier zu verschenken. Es gibt zum Beispiel auch Ziegen, Hühner, Küken und Schweine, die auf ein neues Heim warten. Wenn ihr ein vegetarisches/veganes Geschenk machen wollt – bitte – auch das geht.

Tierisch gute Geschenke – KLICK

 


Fiel leicht

Gefallenes Mädchen,

zu leicht,

nicht standfest genug

für’s richtige Leben,

fiel leicht,

ein Windstoß nur,

da ist es umgefallen.

In der Frau

lebt fortan das tote Kind.

 


Generationen von Kuscheltieren – Klautanne-Neuigkeiten

Beinahe täglich erreichen mich Fotos der Klautanne in Zechin. Manchmal sogar Vorher-Nachher-Fotos. Also die Klautanne würde jeden Abnehmwettberb gewinnen. Morgens fett, abends dürr.
Braucht also täglich Futter :-).

Gestern kam ein besonderes Foto. Es zeigt nämlich die 2. Generation an der Klautanne: Die ersten Kinder, die einst dort das Klauen erlernten, bringen es jetzt den eigenen Kindern bei.
Am Baum seht ihr Mama Catarina mit Töchterchen Mia (9 Monate). Ein Kuscheltier aus eigenen Klautannenzeiten hat die Mama noch aufgehoben – das bekommt das Töchterchen nicht.
Und mein Freund Manfred kann sich sagen: Kinder, wie die Zeit vergeht. Jedenfalls freuen sich die Kinder rund um Zechin nicht nur auf Weihnachten, sondern auch auf die Klautannenzeit.

Klautanne 2017

Klautanne 2017

Und falls sich jemand fragt, warum hier so oft von der Klautanne die Rede ist: Es kommt nicht nur darauf an, die Welt zu unterpretieren, es kommt auch darauf an, sie zu verbessern. Und von denen, die das tun, muss man erzählen! Danke Manfred, dass Du die Welt ein wenig besser und schöner machst.


Müde bis zum Umfallen

Manche Wendungen muss man erleben, manchmal auch „immer mal wieder“, um sie zu verstehen.
Bin wieder einmal ins Bett gefallen. Wollte noch gar nicht schlafen, sondern noch schreiben und malen.
Aber der müde Körper behielt die Oberhand. Kurz aufs Bett gesetzt, dann gelegt, weg…
Traumlos durchgeschlafen bis zum Morgen.
Davon hätte ich vor Jahren noch geträumt.


Feststellung des Tages

Die Weihnachtszeit ist ideal zum Erlernen der Prozentrechnung.


Sonnenuntergang ohne Sonnenuntergang

Eines Tages im Spätherbst…

Der kleine Prinz hat mich gelehrt, dass Sonnenuntergänge die beste Medizin gegen Traurigkeit sind. Was aber, wenn es gar keinen Sonnenuntergang gibt, seit vielen Tagen nur das große Grau sichtbar ist, das vor allem gräulich ist? Ratlos starrte ich aus dem Fenster ins dunkelgraue Nichts. Plötzlich hörte ich eine Stimme, es war die des kleinen Prinzen: Oh je, Du bist aber vergesslich.

Das ist das Alter, antwortete ich. Und fragte dann gleich: Was habe ich denn vergessen?

Du hast die Sonnenuntergänge vergessen, die, die Du so schön fandest, dass Du vor Freude geweint hast.

Nein, ich habe sie nicht vergessen. Aber jetzt ist es doch nur grau überall.

Alles, woran Du Dich erinnerst, hast Du immer bei Dir, sagte der kleine Prinz.


Käse?

Wieso sagt man eigentlich, wenn etwas nicht gefällt: Das ist doch Käse!

Käse? Lecker!